Taftgel.de Radio    Kleinkunst   Moderation    

Willkommen bei Taftgel.de
Dienstag, 12. Dezember 2017, 09:04 Uhr

Name mit sieben Buchstaben ?


t a f t g e l

Das Leben:
Georg Kerkmann wurde unter diesem Namen, an einem
Juli Tag  im vorherigen Jahrhundert,  als zweites Kind einer lockeren Folge in Oberhausen geboren.
Der Vater war Milchmann, die Mutter Straßenbahnschaffnerin.  
Bereits nach 4 Jahren folgt der tägliche Weg in den Kindergarten. Der Volksschulbesuch brachte, mit mäßig gewürzten Erfolgen, nach 9 Jahren, einer verkürzten Lehre als  Autoschlosser, eine fachgebundene Hochschulreife in Mülheim an der Ruhr, ein. Ein Studium folgte! Die ersten Gelder kamen durch Vertriebsplaudereien, in den Vereinigten Arabischen Emiraten, für ein  international agierendes Pharmazie Unternehmen, der USA, rein.
  
Mit drei Kindern, als Alleinerziehender, brachte Eingeübtes bei Karnevalsveranstaltungen nur Naturalentlohnung. Die, der  Fliegenpilskantate, aufgeführt in Altenheimen, aus der Schulzeit ähnelten. 1999 löst sich die Wohngemeinschaft Vater und Kinder.
In Georg Kerkmann findet sich taftgel Georg auf den Kleinkunstbühnen in NRW, erst als politischer, dann als Alltagshumorist. 3 Tage, fast non stop, Moderationen bei „Essen Original,“ Comedy Abenden im Schilda Theater und Crowded House, sowie auf linken, rechten und mittigen Parteitagen mit 300 Delegierten, regen den intellektuellen und persönlichen Reifungsprozess an. Rundfunkanstalten geben, taftgel Georg, seit jeher die Gelegenheit zu ernsthafter künstlerischer Auseinandersetzung mit der Realität in Oberhausen, Mülheim und Essen. Fortlaufend mit festen und variablen Zeiten, gesendeten Kommentaren, überall in der Republik, sind es untertrieben geschätzt, bislang 500 Ausstrahlungen.

alles weitere mündlich
taftgel

Georg

Advent heisst in der Weihnachtszeit ankommen


Quiz:"Moderator mit sieben Buchstaben, der Hörmänner kennt?"

Der Moderator möchte auch mal 'ran!



Wer ist der Mann mit der wilden, windzerzausten Mähne, der uns ein Mikrophon vor den Mund hält? taftgel liebt es, Menschen zu verblüffen. Er, der sich laut eigenem Bekunden für nichts interessiert, fragt nach allem, wonach ihm der Sinn steht. Oft sind es verblüffende, irritierende Fragen, die den Befragten zu erstauntem Lachen reizen. Dann erzählt der so Verblüffte, richtet sich in der Frage ein, bringt seine Interpretation und erzählt damit viel über sich selbst. Vielleicht liegt es an der orangeroten Strickjacke, die taftgel so gerne trägt, dass die Menschen sich bei der versteckten Kamera wähnen und ungläubig fragen „Ist das jetzt echt, oder gehört das zur Show?“ wenn er sie nach einer Veranstaltung anspricht um zu fragen, ob sie für’s Radio ein paar Fragen beantworten möchten. Auch noch Fotos? Wofür braucht man denn im Hörfunk Fotos? Na, dafür eben nicht, aber für die Website, taftgels Illustrierte, die mit bunten Bildern Lust auf’s Hören und Lesen machen will. Dort findet sich auch die Erklärung dafür, warum Taftgel sich für nichts interessiert: Er interessiert sich für alles, besonders aber für andere Menschen. Für das, was sie tun und wie sie ihre Welt sehen. Hier finden sich Zauberer, Hexer, Wissenschaftler, Kulturdezernenten, Künstler und Kletterer, aber auch ganz „normale“ Menschen, Konzert- oder Ausstellungsbesucher. taftgel fragt im Museum Ludwig nach dem Sinn von Brückenausstellungen und im Theater Oberhausen nach den Beweggründen für die Gewalttaten Jugendlicher. Wer vor das Aufnahmegerät läuft, darf auch etwas sagen und wird mit dem, was er sagt, ernst genommen. Aber auch einen taftgel ohne Aufnahmegerät gibt es. Auf der Internetseite kann man verfolgen, wie sein Roman wächst, der von den alltäglichen Dramen im Leben der Menschen handelt. Auch wunderschöne, sehr nachdenkliche Gedichte finden sich. Und wer mehr über taftgels eigenes Leben erfahren will, kann in der Rubrik: „Life is Life“ nachlesen: zum Beispiel die Geschichte vom Toaster, der nach jahrelangem, tadellosem Dienst plötzlich das Schnitzeltoasten verweigert…

beobachtet von Katrin G.

Studio B: taftgel beim Schnitt der Sendung " Was ihr wollt"
Fast fertig. Nur noch 6 Stunden Vorbereitung bis die Lauscher alles hören.